Oluce Atollo 237 Tischleuchte

Artikelbewertung: 5/5

Artikelnummer: 14566

Durch ihre einmalige Formsprache wurde die Oluce Atollo 237 Tischleuchte zum Vorreiter und Archetyp einer ganzen Leuchtengeneration. In traditionellen Fertigungsverfahren werden Korpus und Schirm aus mundgeblasenem Muranoglas realisiert.
714,00 €
bei Vorkasse -5% 678,30 €

inkl. 16% USt. , Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands

bei Vorkasse -5% 678,30 €
sofort verfügbar

Lieferstatus: 1-2 Wochen

Hersteller Oluce
Produktfamilie Oluce Atollo
Designer Vico Magistretti
Lichtverteilung Direkt und Diffus
Leuchtmittel 2 x max. 75W E27 Halogenlampen +
1 x max. 40W E14 Halogenlampe
oder alternativ
2 x max. 10W E27 LED-Lampen +
1 x max. 10W E14 LED-Lampe
Abmessungen Lampenschirm
Oberer Durchmesser Ø 380 mm
Leuchtensockel
Durchmesser Ø 150 mm
Weitere Maße
Gesamthöhe der Tischleuchte 500 mm
Schutzklasse CE, IP20
Lieferumfang Inklusive Leuchtmittel

Mit der Oluce Atollo 237 Tischleuchte holen Sie sich einen italienischen Beleuchtungsklassiker in Ihre vier Wände

Die Oluce Atollo 237 Tischleuchte und ihr Erschaffer Vico Magistretti haben beide Legendenstatus. Magistretti wurde mit seiner 1977 entworfenen Tischleuchtenserie in den Designolymp katapultiert. War er vorher einer der bekanntesten Produkt- und Industriedesigner Italiens, zählte er nun zu den weltweit renommiertesten Vertretern seines Fachs. Das Design seiner Atollo 237 hat heute mehr als 40 Jahre überdauert und wird noch immer gern zur Beleuchtung moderner Einrichtungsvorhaben genutzt. Unterbau und Schirm aus geometrischen Figuren werden vollständig aus mundgeblasenem Muranoglas erschaffen. Auch wegen des revolutionären Abat-Jour, der sein Licht ausschließlich nach unten abgibt wurde die Atollo Kollektion 1979 mit dem Compasso dOro, dem Oskar der Designszene, ausgezeichnet. Auch der Umstand, dass sie in die ständige Sammlung des Museum of Modern Art aufgenommen wurde, zeigt die Relevanz dieser wegweisenden Beleuchtungslösung.

Die Produktmerkmale der Oluce Atollo 237 Tischleuchte im Überblick

- Produktart: Designer-Tischleuchte
- Stil: geometrisch, zeitlos-modern, Klassiker
- Designer: Vico Magistretti
- Entwurfsjahr: 1977
- Schirm: mundgeblasenes Glas
- Lichtverteilung: direkt und diffus
- Beleuchtungstechnik: Halogen, LED

Mit 50 cm Gesamthöhe und 38 cm Schirmumfang entspricht die Oluce Atollo 237 Tischleuchte der mittelgroßen Version von drei Glasvarianten des Modells. Auf CASA.de finden Sie die legendären Tischleuchten aber auch in Metallausführungen sowie in einer besonders spektakulären Goldversion.

mehr...
Oluce

Die Anfänge von Oluce und der Aufstieg zu weltweitem Ruhm

Oluce ist der internationalen Beleuchtungsszene bei weitem kein unbeschriebenes Blatt mehr. Die Marke zeichnet für einige italienische Klassiker verantwortlich, von denen nicht wenige mit Auszeichnungen bedacht oder in die ständigen Sammlungen von Museen aufgenommen wurden.

Gegründet wurde Oluce 1945 von Giuseppe Ostuni und ist damit die dienstälteste Leuchtenmanufaktur des Stiefelstaates. Tatsächlich gab es vor dem Krieg nur die Firma Arteluce des legendären Gino Sarfatti, die allerdings Mitte der 90er Jahre vom Markt ging. Über viele Jahre beherrschten die Marken Arteluce, Azucena und Oluce die italienische Szene und bildeten die Basis für die temperamentvollen bis kühnen Kreationen von Größen des italienischen Designs wie Gigi Caccia Dominioni und Ignazio Gardella, Marco Zanuso und Joe Colombo.

Bereits 1951 verzeichnete Oluce einen Erfolg bei der Mailänder Triennale, in der von Achille, Livio und Pier Giacomo Castiglioni geleiteten Abteilung Licht, mit einer von Franco Buzzi entworfenen Lampe mit indirekter Lichtverteilung. Das Unternehmen erreichte dank der Designvisionen von Gio Ponti durch Veröffentlichungen im bekannten Domus Magazin eine große internationale Öffentlichkeit und konnte sich als erste italienische Leuchtenmarke internationalisieren. Nachdem man in den 50er Jahren immer mehr an Renommee hinzugewann und Preise wie den begehrten Compasso dOro errang, waren die 60er Jahre geprägt vom Schaffen der Brüder Joe und Gianni Colombo. Dass Design und die Handschrift von Oluce nahm nun deutlich revolutionärere Züge an, die bis heute erhalten sind.

Klassiker der Design- und Beleuchtungsgeschichte von Oluce auf CASA.de

Eines der ersten bahnbrechenden Modelle, das unter der Führung der Colombo Brüder entstand war die Oluce Agnoli 387 Stehleuchte nach einem von Design Tito Agnoli. Das stark vereinfachte Stehleuchten mit Industriedesigncharme verfügt über einen Schirm der sich hoch und herunter regulieren ließ, eine einfache aber sehr wirkungsvolle Neuerung. Mit regelrecht futuristischem Charme wartete im Jahr 1962 dann die Oluce Colombo 281 Tischleuchte auf. Der Leuchtkörper aus Plexiglas nimmt das Licht auf geheimnisvolle Weise an und gibt es teils direkt, teils indirekt an Ihre Räumlichkeiten ab. Noch heute würde man der 281 Tischleuchte ein modernes, innovatives Naturell bescheinigen. Zu einem Klassiker wurden auch die asymmetrische Oluce Tischleuchte Zanuso 275 , die der italienische Stardesigner Marco Zanuso entwarf. Innovativ war auch die erste Halogenleuchte für den Innenbetrieb, die als Oluce Colombo in die Geschichte einging und 1972 als Hommage an den kürzlich verstorbenen Designer veröffentlich wurde. Die bis heute bekannteste Oluce Leuchte ist allerdings die 1972 von Vico Magistretti gestaltete Atollo 235 Tischleuchte , die im Jahr 1979 mit dem legendären Designpreis Compasso dOro ausgezeichnet wurde und sich heute in den ständigen Sammlungen aller relevanter Designmuseen findet. Ihr Geheimnis liegt im Zusammenspiel der Formen. Der Kegel auf dem Zylinder wird von einer runden Scheibe überwunden. Eine leuchtende Skulptur entstand, zu der nichts hinzugefügt und von der nichts weggenommen werden kann.

Durchschnittliche Artikelbewertung

4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit:

Einträge gesamt: 1
5 von 5 1a

1a

., 20.01.2018
Einträge gesamt: 1

OLUCE Produktkatalog 2020

© Copyright Casa 2019 | Alle Rechte vorbehalten | Alle Preise inkl. gesetzlicher USt., zzgl. Versand